AKTUALISIERUNGEN 2020

der Internetseiten der Ortsgemeinde Kelberg.
Hier finden Sie eine Zusammenstellung aller Neuerungen, Ergänzungen und Änderungen dieser Seiten.

2020

14.12.2020/16.12.2020
Aus dem Rat für die Bürger,
aus der Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2020 Teil 1 und 2; Forstwirtschaft 2020 und Forstwirtschaftsplan 2021; Beratung und Beschlussfassung über die Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2021;Beschluss über die Leistung von über- und außerplanmäßiger Auszahlungen sowie deren Deckung im HH-Jahr 2020; Mitteilungen des Ortsbürgermeisters; Neustrukturierung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG); Zuweisungsantrag der Katholischen Kirchengemeinde Kelberg; Anpassung der Ablagerungsgebühren für die Erdaushubdeponie „In den Aspeln“; Bestellung von First-Respondern; Arbeitskreis „Klimafreundliche Kommune“-Quartierkonzept; Auftragsvergaben: Zaun Bolzplatz Rothenbach  .
zu den Bekanntmachungen


16.12.2020
Unbedingt erhaltenswert
Damit das Gebiet seinen Namen wieder zu Recht trägt, ist das Wacholderschutzgebiet „Heidekopf“ in der Gemarkung Zermüllen gründlich gelichtet worden.
Kelberg-Zermüllen. (bb)
Zuerst hat Alexander Otten geschaut, wo in dem Dickicht die schützenswerten Pflanzen stehen - Wacholder, Blaubeere, Kreuzblümchen hauptsächlich. Von Hand hat er sie freigestellt, damit sie beim nächsten Arbeitsschritt durch Kompaktlader, Motorsäge und Freischneider nicht doch Schaden erleiden. Nun sollen noch die Eichen bis in eine gewisse Höhe entastet, Mutterboden entfernt und die abgesägten Äste und sonstiges Gestrüpp im rückwärtigen Teil des Geländes aufgeschichtet werden. Denn häckseln und das Material dann verteilen sei kontraproduktiv in diesem Fall, erklärt Otten. Es solle bewusst keine Energie in den Boden gebracht werden, denn nur dort, wo ansonsten wenig wachse, gediehen Wacholder und Heide am besten, betont er.
Alexander Otten aus Strotzbüsch ist professioneller Baumpfleger und in diesen Tagen in dem Wacholderschutzgebiet „Heidekopf“ in der Gemarkung Zermüllen zugange. Das etwa 400 Quadratmeter umfassende Gelände ist Naturdenkmal seit 1940 (siehe Hintergrund). Den Auftrag hatte ihm die Untere Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung (KV) Vulkaneifel erteilt; die Kosten trägt das Land Rheinland-Pfalz. Nun ist Halbzeit, und das Gebiet, das an einem beliebten Wanderweg liegt, ist bereits kaum mehr wiederzuerkennen. Hatten doch in den zwölf Jahren seit der letzten Pflegemaßnahme durch Mitglieder der Eifelvereins-Ortsgruppe Kelberg allerhand Gehölze das Zepter übernommen und das, was dem Schutzgebiet einst seinen Namen gegeben hatte, überwuchert.
Von der Unteren Naturschutzbehörde bei der KV Vulkaneifel ist Hendrik Albrecht zum „Heidekopf“ gekommen. Es sei gut, dass Ortsbürgermeister Wilhelm Jonas die Initiative zur neuerlichen Pflege des Naturdenkmals ergriffen und auf der Dringlichkeit der Maßnahme beharrt habe, sagt Albrecht. Denn es sei nicht nur ein kulturhistorisches Gut unbedingt zu erhalten, sondern auch wertvoller Lebensraum für Insekten, Falter und Eidechsen vor dem Verschwinden zu bewahren, betont der promovierte Biologe, der seit dem 1. Februar bei der KV für Maßnahmen wie die am Zermüllener „Heidekopf“ zuständig ist. Er empfiehlt für die Zukunft manuelle und maschinelle Pflegeeinsätze im jährlichen, höchstens zweijährlichen Abstand. Ideal sei eine Nachpflege durch Schafe oder Ziegen. Und auch in dieser Richtung ist die Ortsgemeinde bereits tätig geworden. „Wir stehen in Kontakt mit einem Schafhalter“, berichtet der Beigeordnete Karl Heinz Sicken, der in Vertretung des Ortsbürgermeisters zugegen ist.
HINTERGRUND
Das Wacholderschutzgebiet „Heidekopf“ ist auch eine Station der „Geschichtsstraße“ der Verbandsgemeinde Kelberg. Der Wanderer erfährt, dass die eifeltypischen Wacholderheiden das Ergebnis einer großflächigen Vernichtung der Eifelwälder seit dem ausgehenden Mittelalter waren. Holz sei in ungeheuren Mengen gebraucht worden, um den Energiebedarf der Eisenverhüttung zu decken, heißt es auf der Infotafel. Statt aber die entwaldeten Flächen aufzuforsten, habe man sie als Schafweide genutzt. Auf den ausgelaugten Böden habe sich nur Wacholder durchsetzen können, den die Schafe verschmähen.


08.12.2020
Kelberger Nikolausmarkt














08.12.2020
Neuer Lichterglanz gegen Corona- Tristesse

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die Corona- Pandemie zeigt uns Grenzen des Miteinanders auf. Ich bin überzeugt, dass wir hier standhaft und für ein Miteinander stehen. Seitens der Gemeinde wollen wir gemeinsam für uns ein kleines Zeichen der Freude des Lichterglanzes zum Advent, zum Weihnachtsfest setzen. Ein neugestalteter Weihnachtsbaum mit großen Kugeln, neu gestaltete Lichterketten und das High Light die strahlenden Sterne. Eine wunderschöne Choreografie von Simone Schäfer- Merten und Steffi Nestola mit der Unterstützung unseres Bauhof- Teams. Ein Lichtblick in der schweren Zeit der Corona- Pandemie. Herzlichen Dank.
Wilhelm Jonas
Ortsbürgermeister


20.10.2020
Fackel- und Lichterglanz zu St. Martin trotz Corona

Liebe Kinder, Jugendliche, Eltern und Großeltern,
die Pfarreiengemeinschaft Mühleim- Kärlich hat eine meines Erachtens tolle Idee zu St. Martin aus dem Bistum Limburg ins Netz eingestellt. Diese Idee gebe ich hiermit weiter und würde mich freuen, wenn viele hier mitmachen.

Wilhelm Jonas
Ortsbürgermeister


17.11.2020
Herzlichen Dank für die Lichter!!!

St. Martin hat seinen Mantel geteilt und damit ein Zeichen des Miteinanders gesetzt. Ihre Lichter in der letzten Woche zu St. Martin haben ebenfalls ein Zeichen des Miteinanders gezeigt. Wunderschön gestaltete Fenster und Vorgärten haben den Kindern gezeigt das St. Martin in der Corona- Zeit anders ist, aber das es St. Martin gibt. Ich danke der Bürgerschaft für dieses tolle Engagement.
Wilhelm Jonas
Ortsbürgermeister

03.11.2020
Onlinebeitrag der Landesschau Rheinland-Pfalz:
"Lea x Linda - Erste Single von Gesangsduo aus der Eifel"

Die Sängerinnen Lea Katharina Thelen aus Kaltenborn und Linda Müller aus Kelberg haben als »LEA x LINDA« ihre erste Single an den Start gebracht. Zum Thema hat die Fernsehsendung Landesschau Rheinland-Pfalz einen Artikel mit Video veröffentlicht.


20.10.2020
Erneuerung der Bepflanzung auf dem Soldatenfriedhof am Schwarzenberg
Auf dem Schwarzenberg befindet sich ein Soldatenfriedhof. Hier wurden die gefallenen Soldaten in Kelberg vom 16.01.1945 und Gefallene aus den umliegenden Ortschaften würdig beigesetzt. Der Ehrenfriedhof wurde im Laufe der Jahrzehnte wiederholt umgestaltet, zuletzt im Jahre 2006. Eine Neubepflanzung der Soldatengräber war aufgrund jahrelanger Trockenheit und der Beschattung durch die Jahrhunderte alte Buche am Ehrenfriedhof notwendig geworden. Die Bepflanzung wurde in Abstimmung und mit finanzieller Unterstützung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier durchgeführt. Zuerst erfolgten die Entfernung der verkümmerten Bodendecker und die Entnahme des ausgelaugten Mutterbodens sowie das Einbringen von neuem Mutterboden. Anschließend wurde die Neubepflanzung mit unterschiedlichen widerstandsfähigen Bodendeckern und einigen Sträuchern durchgeführt. Die Arbeiten erfolgten in guter und professioneller Zusammenarbeit mit einer ortsansässigen Firma aus Kelberg und Mitarbeitern des Bauhofteams der Ortsgemeinde Kelberg. Die Grabsteine mit den Namen der gefallenen Soldaten wurden gereinigt, imprägniert wieder an die Grabstellen gelegt. Durch die gute Zusammenarbeit der Ortsgemeinde Kelberg mit der ADD Trier ist wieder eine würdige Ruhestätte am Schwarzenberg geschaffen worden.
Wilhelm Jonas
Ortsbürgermeister

05.10.2020
Herzlichen Dank an die Freunde der Schwarzenberg Kapelle
Auch in diesem Jahr haben wieder fleißige und kreative Hände für einen wundeschönen Schmuck zum Erntedanktag in der Schwarzenberg Kapelle beigetragen. Ein wirkliches schönes Geschenk, welches die Ehrenamtlichen in der Kapelle den Besuchern beschert haben. Herzlichen Dank.
Wilhelm Jonas
Ortsbürgermeister





27.09.2020
Absage St. Martin in Kelberg

Liebe Kinder und Jugendliche, Eltern und Großeltern,
Corona hat uns allen schon vieles abverlangt. Vorsicht, Abstand und gegenseitige Rücksichtnahme sind für uns Alle tägliches Gebot. Der Rat hat am 22.09.2020 die Thematik ausführlich erörtert. Wortgottesdienst + Zug zum Feuer + Feuer abbrennen + Wecke verteilen wurde von vornherein ausgeschlossen. Eine "Kleine Lösung" des Verteilens / abholen der Wecke auf dem Marktplatz oder aber auch an mehreren Ausgabestellen hat in der Diskussion einige Punkte aufgeworfen, wie z. B. unkontrollierbare „Gruppenbildung“ nach Aushändigung der Wecke, die nicht auszuschließen ist und somit Gefährdungspotentiale bieten könnte. Genau dies wollen wir aber vermeiden. Die Bekanntgabe der „kleinen Lösung“ im Amtsblättje würde zwangsläufig zu einer nicht abzuschätzenden Zunahme von Teilnehmern aus umliegenden Orten führen. Insbesondere die leider wieder ansteigenden Fallzahlen haben den Gemeidnevorstand dazu bewogen, so leid es uns tut, diese Tarditionsveranstaltung absagen zu müssen. Wir bedauren es sehr den Kindern und Jugendlichen auch diese Traditionsveranstaltung vorenthalten zu müssen.
Wilhelm Jonas
Ortsbürgermeister


27.09.2020
Aus dem Rat für die Bürger,
aus der Sitzung des Gemeinderates vom 22.09.2020; Einwohnerfragestunde; Bauleitplanungen Ortsgemeinde Kelberg; Mitteilungen des Ortsbürgermeisters; Auftragsvergaben; Brennholzpreise 2021; Durchgangsverkehr Bodenbacher Weg im Ortsteil Rothenbach.
zu den Bekanntmachungen

 

24.08.2020
Absage Nikolausmarkt

Liebe Bürgerinnnen und Bürger,
verehrte Gäste der Gemeinde Kelberg,
seitens der Ortsgemeinde Kelberg sehen wir uns veranlasst, und tragen damit die angmessene Verantwortung, den diesjährigen Nikolausmarkt abzusagen. Der wieder ansteigenden Corona- Pandemie ist es geschuldet unsere Veranstaltungen nicht durchzuführen. Das Versammlungs- und Abstandsgebot lassen Veranstaltungen dieser Größenordnung auf kleinem Raum nicht zu. Ich danke allen Ehrenamtlichen für die bisherigen Vorbereitungen und Organisationen. Es ist aus unserer Sicht auch insbesondere für die Helfer*innen unverantwortbar die vielfältigen Dienste abzuleisten, ohne sich selbst womöglich in Gefahr zu bringen. Denkbar geforderte Hygienekonzepte können seitens des Veranstalters nicht gewährleistet bzw. garantiert werden. Zu einem idyllischen Nikolausmarkt gehören gemütliche Stunden im Kreise von Freunden und Bekannten, die in dieser gewünschten Form nicht umsetzbar sind. Wir alle bedauern die Entscheidung, die wir aber im Hinblick für das Gemeinwohl allgemein als angemessen betrachten. Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger sowie verehrte Gäste, heißen wir bereits heute herzlich willkommen im nächsten Jahr. Willkommen heißen wir natürlich auch den Nikolaus, unsere Aussteller*innen und Musiker.
Halten Sie weiterhin die Verbots- und Gebotsregeln ein, damit wir alle hoffentlich gesund bleiben und gemeinsam das Virus eindämmen können. Ich wünsche eine gute Zeit.
Wilhelm Jonas
Ortsbürgermeister


22.07.2020
Die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) investiert in die Zukunft einer wirtschaftlichen Holzvermarktung
Die FBG ist ein Zusammenschluss der Gemeinden der Forstreviere Nohn-Barsberg, Kelberg, Mannebach und die Privatwaldbetreuung Hillesheim-Kelberg. Insgesamt handelt es sich um über 35 Gemeinden, die vor fast 50 Jahren diese Gemeinschaft gegründet haben, um ihr Holz aus den Gemeindewäldern effizient vermarkten zu können. Eine, den heutigen Anforderungen angepasste Rückemaschine als Ersatz für das überalterte 25- jährige "einfache" Rückgerät, stand zur Diskussion an. Mit breiter Mehrheit entschieden sich die beteiligten Gemeinden für eine moderne und den technischen und wirtschaftlichen Erfordernissen angepasste Maschine. Am 18.07.2020 stellten der Betriebsleiter, Ralf Moll, und der seit 35 Jahren als  Geschäftsführer fungierende Willi Karst aus Uersfeld, das neue Gerät den interessierten 30 Teilnehmern vor. Ein dickes Lob richtete der Vorsitzende der FBG, Wilhelm Jonas, an den Maschinenführer Manuel Börder. "Eine Maschine ist nur absolut auslastbar durch einen guten Maschinenführer."
Die FBG hat eine zukunftsweisende Investition getätigt, die zu einem zielgesteuerten Maschineneinsatz für einen wirtschaftlichen Einsatz in der FBG führen wird. Unisono das Feedback der anwesenden Gemeindevertreter und des Forstamtsleiters Johannes Pinn: "Die Investition in diese Maschine hat sich jetzt schon gelohnt". Ohne das neue Rückegerät wären die waldbesitzenden Gemeinden zur Aufarbeitung des Käferholzes nicht in der Lage das Holz aus den Waldbeständen zu "ernten" und zu entfernen, um einem weiteren Käferbefall entgegen zu wirken. Ein Dank an alle Mitglieder der FBG, die die Maschine mit finanziert haben.     
Vorsitzender der FBG
Wilhelm Jonas


17.06.2020
Durch die Satzung der Ortsgemeinde Kelberg über die Reinigung öffentlicher Straßen wurde die Reinigungspflicht den Eigentümern und Besitzern von bebauten und unbebauten Grundstücken, die an eine öffentliche Innerortsstraße angrenzen, übertragen. Bei den angrenzenden Grundstücken umfasst die Reinigungspflicht den Teil der Straßenfläche, der sich zwischen der Mittellinie der Straße und dem Grundstück befindet, auf der gesamten Länge des Grundstückes. Öffentliche Straßen gemäß der Satzung sind alle Innerortsstraßen, die dem öffentlichen Verkehr dienen.
Hierzu gehören:
- alle Gehwege und Fahrbahnen
- alle Straßenrinnen, sowie Rinnbordanlagen mit den Straßenabläufen
Die Reinigungspflicht umfasst:
- das Säubern der Straßen zu den Wochenenden und Feiertagen, sowie zusätzlich bei dringendem Bedarf
- das Freihalten von oberirdischen Vorrichtungen auf den Straßen, die der Entwässerung oder der Brandbekämpfung dienen.
Das Säubern der Straßen umfasst insbesondere die Beseitigung von Kehrricht, Schlamm, Gras, Unkraut und sonstigen Unrat jeder Art, sowie das Freihalten der Straßenrinnen und Einlaufschächte. Das Zukehren an das Nachbargrundstück oder das Kehren in Kanäle, Sinkkästen, Durchlässe und Rinnenläufe oder Gräben ist unzulässig. Wer vorsätzlich oder fahrlässig den Räumungs- und Reinigungspflichten nicht nachkommt, kann gemäß § 10 der Satzung mit einer Geldbuße bis zu 500,00 € belegt werden. Wir fordern daher alle Grundstückseigentümer auf, ihrer Reinigungspflicht ordnungsgemäß und rechtzeitig nachzukommen.
Verbandsgemeindeverwaltung Kelberg
- örtliche Ordnungsbehörde -